Stärke zieht an
slide-4

2. Fördermittelveranstaltung am 17.06.2015

Die 2. Fördermittelveranstaltung erfreute sich wieder einer sehr guten Resonanz. 40 anwesende IZK-Mitglieder und Nicht-Mitglieder kamen auf das Loewe Gelände und konnten sich zu aktuellen Förderthemen informieren - diesmal zu Fördermitteln, die auch größeren und großen Unternehmen zu Verfügung stehen - aus bayerischen Quellen wie aus europäischen.

  

Frau Gruschczk von ITZB präsentierte einige wesentliche Förderinstrumente des Freistaates Bayern, insbesondere diejenigen, die für die Unterstützung von Verbundprojekten in Frage kommen.

 

Dr. Thomas Ammerl von der Bayerischen Forschungsallianz(BayFOR) präsentierte die Vorgehensweise bei fördermittelfinanzierten Entwicklungen. Die Kernbotschaften: Die Fördersätze sind hochgradig attraktiv, Aufwand und Nutzen stehen in einem sinnvollen Verhältnis. Der Förderzweck muss eine europäische Dimension haben.  Ein Anruf bei BayFOR kann diese und andere Fragen klären.

 

Natalia Garcìa Mozo von der BayFOR präsentierte u.a. das KMU Instrument im Rahmen von Horizont 2020 und konnte auch hier deutlich machen: Der Anfangsaufwand kann mit einer 10-seitigen Projektskizze durchaus überschaubar sein und für alle Schritte auf dem Weg zur Förderung gibt es entsprechende Hilfen. Die Kernbotschaft: Auch für KMU kann es sich lohnen, sich um EU-Mittel zu bemühen. Das Vorhaben braucht eine europäische Dimension. Partner in anderenLändern zu finden, ist eine Herausforderung, die aktiv unterstützt wird durch das European Enterprise Network.

 

Insgesamt wurde klar: bayerische Mittel oder aus EU-Gelder sind für Unternehmen unterschiedlichster Größe erreichbar. Die Gelder stehen für die verschiedensten Phasen in Entwicklungsprojekten zur Verfügung, von der ersten Idee bis zur Vermarktung und Anschaffung der Produktionsmittel. Bei allen diesen Mitteln werden interessierte Unternehmen nicht allein gelassen.

 

Vorab fanden Einzelberatungsgespräche in den Räumlichkeiten des IZK statt - die angebotenen Gesprächszeiten waren überbucht, so dass künftig bei weiteren Veranstaltungen dieser Art ebenfalls Einzelgespräche angeboten werden.

 

Präsentation Janka Gruschczyk

Präsentation Dr. Thomas Ammerl

Präsentation Natalia Garcìa Mozo

TeilnehmerFoerdermittel 17062015 Referenten